Bewertungen unserer Referendare

    Ferdinand Afranseder

    Ich absolvierte sowohl meine Anwaltsstation als auch meine Wahlstation bei Paul & Partner, war also von Juli 2018 bis Juli 2019 insgesamt etwa ein Jahr bei der Kanzlei tätig. Mein Ansprechpartner und Ausbilder war Rechtsanwalt Freimüller, der vor allem für das allgemeine Zivilrecht zuständig ist. Da ich diese Bewertung mit erheblicher Verzögerung schreibe und inzwischen […]

    Ich absolvierte sowohl meine Anwaltsstation als auch meine Wahlstation bei Paul & Partner, war also von Juli 2018 bis Juli 2019 insgesamt etwa ein Jahr bei der Kanzlei tätig. Mein Ansprechpartner und Ausbilder war Rechtsanwalt Freimüller, der vor allem für das allgemeine Zivilrecht zuständig ist.

    Da ich diese Bewertung mit erheblicher Verzögerung schreibe und inzwischen selbst als Anwalt tätig bin, kann ich sagen, dass mich die Station hervorragend für diese Tätigkeit vorbereitete. Als Tauchstation ist Paul & Partner dagegen m. E. zu schade.

    Bei Paul & Partner fiel zunächst und vorwiegend auf, dass die Anwältinnen und Anwälte dort wirklich Freude bei der Ausbildung von ReferendarInnen haben. Dadurch machten auch mir die Stationen dort Spaß und ich empfand sie als sehr gewinnbringend. Ich wurde schnell in die Arbeitsprozesse und die Bearbeitung der Akten eingebunden und gewann sehr rasch den Eindruck, dass meine Arbeitsergebnisse (Recherchen, Klagen, Schriftsätze, usw.) auch wirklich verwendet wurden (bei anderen Stationen hatte ich diesen Eindruck nicht immer). Dabei ließ man mir ausreichend Spielraum und Zeit, meine rechtlichen Ideen umzusetzen und sie im Einzelnen auszuarbeiten.

    Das Feedback zu meinen Arbeitsergebnissen fand ich stets konstruktiv, nachvollziehbar und hilfreich. So hatte ich während meiner Zeit bei Paul & Partner den Eindruck, mich kontinuierlich zu verbessern und viele rechtliche und tatsächliche Zusammenhänge besser zu verstehen. Sowohl bei Feedback als auch bei Rückfragen oder Unklarheiten nahm sich Herr Freimüller ausreichend Zeit, um alles in Ruhe besprechen zu können. Gleiches galt, soweit ich Aufgaben für andere AnwältInnen übernahm.

    Bemerkenswert erscheint mir auch, dass ich viele durchaus sensible Aufgaben eigenverantwortlich wahrnehmen durfte. So war ich das eine oder andere Mal vor Gericht (mündliche Verhandlung und Güteverhandlung), dies auch teilweise mit Mandanten. Außerdem durfte ich vereinzelt Mandantengespräche allein führen, wobei es sich jeweils um einfach gelagerte Sachverhalte handelte (z.B. Verkehrsunfälle). Ich wurde also gewissermaßen ins kalte Wasser geschmissen und lernte hierdurch sehr viel. Hierzu fand jeweils im Vorfeld eine eingehende und angemessene Absprache statt, so dass ich natürlich nervös, aber gut vorbereitet war.

    Auffällig war schließlich das trotz der gebotenen Professionalität sehr kollegiale Verhältnis im Büro. Wir gingen regelmäßig gemeinsam Mittagessen und jeder hatte ein offenes Ohr und es blieb ausreichend Raum für Interessantes, Witziges und andere Dinge außerhalb der Jurawelt. Als Referendar begegnete man mir immer auf Augenhöhe, so dass ich durchweg gerne ins Büro ging. An dieser Stelle sind auch die weiteren Mitarbeiter (etwa ReNos und RaFas) zu erwähnen, die maßgeblich zu einer angenehmen und kollegialen Zusammenarbeit beitrugen.

    Zu dem Arbeitsumfang ist zu sagen, dass auch hier viel eigenverantwortlich und flexibel geregelt werden kann. Es bestand viel Verständnis für die Examensvorbereitung und sonstige Verpflichtungen. Ich persönlich war im Vergleich zu meinen Kollegen relativ viel in den Stationen, weil es deutlich mehr Spaß machte als die Examensvorbereitung. Ich empfehle aber, das im Vorfeld offen anzusprechen.

    Im Ergebnis kann ich Paul & Partner als Anwaltsstation bzw. Wahlstation allen nahe legen, die mit dem Gedanken spielen, später selbst Anwalt zu werden. Man bekommt hier einen wirklich sehr guten und umfassenden Einblick, wie es gehen kann. Man kann hierzu bei Paul & Partner wertvolle Erfahrungen sammeln und mit viel Unterstützung erste eigene Schritte in diese Richtung gehen. Man wird dabei sehr geduldig, kompetent und freundlich ausgebildet, was mir sowohl bei meiner Berufswahl als auch bei meinem Berufseinstieg sehr zugute kam.

    Richard Werner

    Ich durfte bei Paul &Partner meine Anwaltsstation ableisten und kann allen, die sich fernab der Großkanzleien samt ihrer Arbeitszeiten einen realistischen und breitgefächerten Einblick in die Tätigkeit der Rechtsanwaltschaft und eines Notariats verschaffen möchten, die Kanzlei wärmstens empfehlen. Getreu einem der Schwerpunkte der Kanzlei, dem Familienrecht, ist die Atmosphäre angenehm familiär. Ich hatte zu jeder […]

    Ich durfte bei Paul &Partner meine Anwaltsstation ableisten und kann allen, die sich fernab der Großkanzleien samt ihrer Arbeitszeiten einen realistischen und breitgefächerten Einblick in die Tätigkeit der Rechtsanwaltschaft und eines Notariats verschaffen möchten, die Kanzlei wärmstens empfehlen.

    Getreu einem der Schwerpunkte der Kanzlei, dem Familienrecht, ist die Atmosphäre angenehm familiär. Ich hatte zu jeder Zeit den Eindruck, dass alle in der Kanzlei gerne miteinander arbeiten. Auch ich für meinen Teil habe gerne in der Kanzlei gearbeitet und mir wurde stets vermittelt, dass man auch mit mir gerne arbeitet. Dabei wurde nie unangenehmer Zeitdruck bei von mir zu erledigenden Aufgaben kreiert.

    Meine Aufgaben waren vielfältig. Ich war Frau Peic-Thiel zugeteilt, habe aber Aufgaben aller Anwält*innen ausgeführt. Angefangen beim Familienrecht über Erbrecht, Betreuungsrecht, Vertragsrecht, Verkehrsrecht, Zwangsvollstreckungsrecht und vielem mehr, habe ich einen sehr interessanten Überblick über auch examensrelevante Materien gewinnen können. Ich hatte die Möglichkeit mehrere Sitzungsvertretungen zu übernehmen, was mir viel Spaß gemacht hat.

    Insgesamt kann ich allen Referendar*innen, die selbständig praktisch arbeiten wollen und nicht nur zuarbeitend theoretisch, die Kanzlei sehr empfehlen.

    Effi Hesse

    Wahlstation bei Paul und Partner Von Anfang Juli bis Ende September 2019 habe ich meine Wahlstation bei der Kanzlei Paul & Partner verbracht. Ich habe mir diese Kanzlei unter anderem aufgrund ihrer Größe ausgesucht. Zuvor hatte ich meine Anwaltsstation bei einer Einzelanwältin absolviert und wollte nun einen etwas größeren Betrieb mit seinen Abläufen kennenlernen. Meine […]

    Wahlstation bei Paul und Partner

    Von Anfang Juli bis Ende September 2019 habe ich meine Wahlstation bei der Kanzlei Paul & Partner verbracht.

    Ich habe mir diese Kanzlei unter anderem aufgrund ihrer Größe ausgesucht. Zuvor hatte ich meine Anwaltsstation bei einer Einzelanwältin absolviert und wollte nun einen etwas größeren Betrieb mit seinen Abläufen kennenlernen.

    Meine Hoffnung war, dass ich in der wiederum nicht zu großen Kanzlei die Gelegenheit bekommen würde, mit Mandanten in Kontakt zu kommen und womöglich auch Terminsvertretungen zu übernehmen.

    So kam es auch. Ich durfte gerade zu Beginn bei Mandantengesprächen dabei sein und mich auch aktiv einbringen. Mir wurden zunächst kleinere Fragestellungen zur Analyse und Recherche übertragen und gegen Ende dann immer mehr ganze Akten mit zu fertigenden Schriftsätzen.

    Besonders hat mich gefreut, dass ich zwei Mal die Gelegenheit bekam, alleine vor Gericht aufzutreten. An einer Verhandlung vor dem Amtsgericht Spandau nahm ich mitsamt der Mandantin teil. Dabei konnte ich neben dem Umgang mit Kollegen und dem juristischen Fachgespräch in der Verhandlung auch den selbstständigen und direkten Mandantenkontakt üben.

    Die Güteverhandlung vor dem Arbeitsgericht Berlin bot mir einen guten Einblick in die Arbeitsweise dieser anderen Gerichtsbarkeit.

    Ich habe mich bei Paul & Partner sehr gut aufgenommen gefühlt. Sowohl der Kontakt zu den AnwältInnen, also auch zu den Notar- und RechtsanwaltsfachangestelltInnen war freundlich, unkompliziert und offen.

    Meine direkte Betreuung übernahm Frau Peic-Thiel, die immer ein offenes Ohr und Lust hatte, juristische Argumente auszutauschen.

    Von allen anderen AnwältInnen wurde ich auch mit interessanter Arbeit versorgt. So bekam ich einen guten Querschnitt aus familienrechtlichen, erbrechtlichen und allgemein zivilrechtlichen Fragestellungen zu Gesicht. Zudem konnte ich die verschiedenen Herangehensweisen jedes einzelnen beobachten und daraus lernen.

    Mir hat die Zeit bei der Kanzlei Paul & Partner sehr gut gefallen. Ich habe mich wohl gefühlt, viel gelernt und es hat mir den Anwaltsberuf deutlich näher gebracht.

    Jana Bruns

    Vom 1. Oktober 2018 bis zum 30. Juni 2019 absolvierte ich meine Anwaltsstation bei der Kanzlei Paul & Partner. Meine Wahl fiel auf diese Kanzlei vor allem aufgrund ihres Schwerpunkts im Bereich des Familienrechts und der (internationalen) Familienmediation. Auch gewann ich beim Recherchieren den Eindruck, dass sich die Kanzlei als ein Team versteht und sehr viel Wert […]

    Vom 1. Oktober 2018 bis zum 30. Juni 2019 absolvierte ich meine Anwaltsstation bei der Kanzlei Paul & Partner. Meine Wahl fiel auf diese Kanzlei vor allem aufgrund ihres Schwerpunkts im Bereich des Familienrechts und der (internationalen) Familienmediation. Auch gewann ich beim Recherchieren den Eindruck, dass sich die Kanzlei als ein Team versteht und sehr viel Wert auf Kollegialität und eine gute Arbeitsatmosphäre legt.

    Dieser erste Eindruck wurde durchweg bestätigt und die Station ein voller Erfolg!

    Die Kanzlei ist auf die Rechtsgebiete des allgemeinen Zivilrechts, einschließlich des internationalen Privatrechts, Arbeitsrechts, Familien- und Erbrechts sowie auf das Bau- und Architektenrecht spezialisiert. Aufgrund meines Interessenschwerpunkts im Familienrecht wurde mir Frau Leder-Kappert als Ausbilderin zugewiesen.

    Frau Leder-Kappert ist eine großartige Ausbilderin. Sie befasste mich mit einer erfreulichen Bandbreite abwechslungsreicher Arbeiten und fragte mich dabei stets, ob die ins Auge gefasste Aufgabe meinem Interesse entspreche. So beschäftigte ich mich etwa mit scheidungs-, unterhalts- oder kindschaftsrechtlichen Fragestellungen oder mit Thematiken aus dem anwaltlichen Kostenrecht. Auch traute sie mir viel zu und band mich vertrauensvoll in ihre Mandatsarbeit ein. Ich durfte eigenständig u. a. Klage- und Antragsschriften, Gutachten sowie anwaltliche Schreiben vorbereiten und nahm auch an Mandantenbesprechungen teil. Vor jeder Aufgabe nahm sich Frau Leder-Kappert viel Zeit, um mich mit dem Kontext vertraut zu machen. Bei Nachfragen konnte ich jederzeit in ihr Büro kommen, wurde freundlich empfangen und gut und professionell betreut.

    Sie ließ mir zudem den Freiraum, über den Schwerpunkt des Familienrechts hinaus den anderen Anwältinnen und Anwälten der Kanzlei zuzuarbeiten und so etwa erste Erfahrungen im internationalen Privatrecht oder im Grundstücksrecht zu sammeln. Prozessaffine Referendarinnen und Referendare können zudem bei Interesse die Möglichkeit wahrnehmen, vor Gericht als Terminsvertreter aufzutreten.

    Die Atmosphäre in der Kanzlei ist sehr herzlich und familiär. Sie ist geprägt von gegenseitigem Respekt und von Wertschätzung, von Professionalität sowie von guter Laune. Wie selbstverständlich fragte man mich täglich nach meinem Wohlbefinden und gab mir zu verstehen, dass ich mich bei Fragen jederzeit an die Person meiner Wahl wenden könne. Mittags aßen dann alle Anwältinnen und Anwälte mit den Referendarinnen und Referendaren zusammen und kamen in einem entspannten Klima ins Gespräch. Auch wurde immer auf die zusätzliche Examensbelastung Rücksicht genommen, sodass ich ausreichend Zeit hatte, mich auf die schriftlichen Examensprüfungen vorzubereiten.

    Svenja Schoenherr

    Ich habe sowohl meine Anwalts- als auch meine Wahlstation in der Kanzlei Paul & Partner bei Herrn Freimüller absolviert. Ich wurde von Anfang an freundlich und offen aufgenommen und vom ersten Tag an in allen Bereichen des Arbeitsalltags eines Rechtsanwaltes mit einbezogen. Die Atmosphäre in der Kanzlei war stets angenehm und professionell. Bei Nachfragen zur […]

    Ich habe sowohl meine Anwalts- als auch meine Wahlstation in der Kanzlei Paul & Partner bei Herrn Freimüller absolviert.

    Ich wurde von Anfang an freundlich und offen aufgenommen und vom ersten Tag an in allen Bereichen des Arbeitsalltags eines Rechtsanwaltes mit einbezogen.

    Die Atmosphäre in der Kanzlei war stets angenehm und professionell. Bei Nachfragen zur Person, zum Referendariat oder dem allgemeinen Wohlbefinden, hatte man sowohl bei den übrigen Rechtsanwälten als auch bei den Angestellten immer das Gefühl ernsthaften Interesses.

    Bei der Bearbeitung von Akten war Herr Freimüller bei Fragen jederzeit erreichbar und gab gute Ratschläge, wenn die Bearbeitung mal ins Stocken geriet.

    Zur besseren Veranschaulichung wurde die zu bearbeitende Akte im Vorfeld von ihm kurz zusammengefasst, um den aktuellen Stand des Verfahrens aufzuzeigen. Die ausgearbeitete Lösung wurde immer ausführlich besprochen, sodass am Ende keine Fragen offen blieben.

    Im Rahmen der Anwaltsstation durfte ich Herrn Freimüller auch vor Gericht vertreten. Dabei stand es mir immer frei, den Termin zu übernehmen oder nicht.

    Ich fühlte mich dazu weder gedrängt noch verpflichtet. Die Sorge, in der Verhandlung Fehler machen zu können, wurde mir dabei schnell genommen. Im Vorfeld wurde genau besprochen, welches Vorgehen sinnvoll ist und welche Anträge zu stellen sind. Das entgegengebrachte Vertrauen nahm mir schnell die Nervosität und machte die Gerichtstermine zu den spannendsten Momenten im Referendariat.

    Während der gesamten Station wurde immer darauf Rücksicht genommen, dass man sich die nötige Zeit zum Lernen nehmen konnte. Akten waren nicht mit Druck zu bearbeiten, man konnte sich immer die notwendige Zeit dafür nehmen.

    Insgesamt waren es die besten Stationen des Referendariats. Bei keiner anderen Station habe ich so viel wertvolle Praxiserfahrung sammeln können und fühlte mich gleichzeitig so gut aufgenommen.

    Anne Willi

    Zwischen Juli 2016 und März 2017 habe ich meine Anwaltsstation bei der Kanzlei Paul & Partner absolviert. Es war eine sehr spannende und lehrreiche Zeit. Ich habe die Kanzlei wegen des Schwerpunktes im Familienrecht ausgesucht. Während meiner Zeit dort konnte ich nicht nur Akten aus diesem Bereich bearbeiten, sondern ich durfte auch bei zahlreichen Gerichtsterminen […]

    Zwischen Juli 2016 und März 2017 habe ich meine Anwaltsstation bei der Kanzlei Paul & Partner absolviert. Es war eine sehr spannende und lehrreiche Zeit.

    Ich habe die Kanzlei wegen des Schwerpunktes im Familienrecht ausgesucht. Während meiner Zeit dort konnte ich nicht nur Akten aus diesem Bereich bearbeiten, sondern ich durfte auch bei zahlreichen Gerichtsterminen und Mandantengesprächen dabei sein.

    Meine Ausbilderin, Frau Leder-Kappert, aber auch die anderen Anwälte haben mich sehr freundlich aufgenommen und immer spannende Aufgaben aus ihren verschiedenen Fällen herausgesucht. Ich durfte Schriftsätze verfassen, zu Rechtsfragen recherchieren und E-Mails an Mandanten formulieren. Da die Kanzlei auch einige zivilrechtliche und arbeitsrechtliche Streitigkeiten betreut, konnte ich auch Terminsvertretungen übernehmen und so Erfahrung vor Gericht sammeln. Zugleich waren alle sehr verständnisvoll bezüglich der übrigen Arbeitsbelastung im Referendariat. Es wurde mir überlassen, wieviel Zeit ich in der Kanzlei verbrachte, so dass ich mir genügend Zeit zum Lernen nehmen konnte.

    Die Mischung aus Familienrecht, Zivilrecht und Arbeitsrecht war für meine Ausbildung sehr gut geeignet. Ich kann die Kanzlei Paul & Partner als Anwalts- oder Wahlstation jedem empfehlen, der Interesse an diesen Bereichen hat. Darüber hinaus ist auch das Arbeitsklima in der Kanzlei sehr nett. Die Anwälte gehen in der Regel geschlossen zum Mittagessen und nehmen die Referendare gerne mit. Auch die Mitarbeiter von Sekretariat und Notariat sind nett und hilfsbereit. Bei ihnen ist auch immer ein Arbeitsplatz frei, so dass man die Akten nicht mit nach Hause nehmen muss, sondern vor Ort bearbeiten kann. Insgesamt hat mir die Station großen Spaß gemacht. Vielen Dank noch einmal an das ganze Team, für die spannende und nette Zeit!

     

     

    Jana Wernitzki

    Ich habe meine Wahlstation bei der Kanzlei Paul & Partner vom 01.07.2016 bis zum 30.09.2016 absolviert. Als die drei Monate dann vorbei waren muss ich sagen, dass ich das erste Mal im Referendariat das Ende einer Station wirklich bedauerte. Die Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen der Kanzlei und auch das gesamte Personal bilden ein super Team wodurch […]

    Ich habe meine Wahlstation bei der Kanzlei Paul & Partner vom 01.07.2016 bis zum 30.09.2016 absolviert. Als die drei Monate dann vorbei waren muss ich sagen, dass ich das erste Mal im Referendariat das Ende einer Station wirklich bedauerte.

    Die Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen der Kanzlei und auch das gesamte Personal bilden ein super Team wodurch das Arbeitsklima bemerkenswert angenehm ist. Insbesondere auch gegenüber mir als Referendarin waren alle sehr aufgeschlossen, geduldig und hilfsbereit. So wurde einem von Anfang an vermittelt, dass die Türen offen stehen und man beherzt Fragen stellen könne. Die Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen waren auch stets darauf bedacht, mich als Referendarin an dem Arbeitsleben nächstmöglich teilhaben zu lassen, wodurch ich mich sehr wohl gefühlt habe und sehr gerne hingegangen bin.

    Ich war in der Regel drei bis vier Tage die Woche in der Kanzlei. Zwar herrschte, wie man es bereits aus den vergangen Stationen insbesondere der Anwaltstation kannte, ein gewisser Platzmangel. Jedoch hatte ich das Glück in der Sommerferienzeit da zu sein, wodurch urlaubsbedingt eigentlich immer ein Platz für mich vorhanden war. So konnte und durfte ich – was ich persönlich wollte – relativ viele unterschiedliche Akten bearbeiten. Auch stand es mir frei an Gerichtsterminen oder Mandantengesprächen teilzunehmen und durfte selbstständig eine Terminsvertretung wahrnehmen.

    Dadurch und insbesondere auch durch das Gefühl Fragen stellen zu können – was ich auch oftmals in Anspruch nahm – habe ich unglaublich viel gelernt. Ich möchte fast sagen, dass die Station bei der Kanzlei Paul & Partner von allen Stationen diejenige war, die mich am meisten weitergebracht hat.

    Letztendlich denke ich aber auch, dass es ein Stück an jedem selbst liegt wie viel man mitnimmt. Doch bietet die Kanzlei dafür auf jeden Fall alle Möglichkeit. So wird immer auf die Belange der Referendare eingegangen. Es wurde stets nach den eigenen Vorlieben und auch nach der zeitlichen Verfügbarkeit gefragt und viel Rücksicht darauf genommen. Abschließend kann ich sagen, ich kann es nur empfehlen bei der Kanzlei Paul & Partner eine Referendarstation zu absolvieren.

    zurück

    Diese Seite benutzt Cookies, um seinen Besuchern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Zur Datenschutzerklärung